Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Untermenü

Inhaltsbereich

Improtheater zu Gast in Heuweiler

Artikel vom 23.04.2018

Am Samstag Abend wurde es wild in Heuweiler: Die Bürgerrunde hatte einen Impro-Theaterabend mit der „Wilden Mathilde“ organisiert und Katja Holstein-Gußmann freute sich über ein volles Haus. 

Helga Schirmer, Carmen Kienzler, Rahel Schlumberger und Silvia Schmidt-Potzy trainieren regelmäßig im Bürgertreff in Gundelfingen, um für alles, was das Publikum vorschlägt, gewappnet zu sein. Los ging es mit einer gemeinschaftlichen Turn- und Bewegungsübung, um Körper und Geist freizumachen. Das lockerte die Stimmung schon gleich zu Anfang der eineinhalbstündigen Show auf. So war von Beginn an klar, dass es sich hier um echtes Mitmachtheater handelte. Die vier „Wilden Mathilden“ zeigten gute schauspielerische Leistungen, die mal heiter, mal derb, aber auch melancholisch waren oder von arrogant bis wütend ihren Ausdruck fanden. Die Zuschauer amüsierten sich prächtig bei den kleinen Einzelszenen, die sich mal um die Heukönigin aus Heuweiler, mal um ein Brustimplantat in Form eines Fahrradsattels oder um den Umtausch einer Gardine drehten. Dass die Organisatoren der Bürgerrunde nicht nur kulturelle Leckerbissen zu bieten hatten sondern auch kulinarische, bewiesen sie in der Pause. Auch dort wurde es nämlich, passend zum Thema, wild. So wurde neben Bärlauchbutter und Bärlauchquark auch Wildschweinsalami angeboten. 

Wie einfallsreich auch das Publikum war, wurde nach der Pause klar. Auf Zetteln konnte jeder einen Sinnspruch notieren, die die Schauspielerinnen dann in eine Spielszene integrierten. Das sorgte ebenso wie das Erforschen der Frage, warum Pylonen nicht quadratisch seien, für Riesengelächter. Kurzweilig, witzig und pfiffig war es. Eben ganz Improtheater.  (sel)