Aktuelles aus Heuweiler: Gemeinde Heuweiler

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Untermenü

Inhaltsbereich

Leidenschaft für Musik verbindet

Artikel vom 27.01.2020

Bei der Jahreshauptversammlung der Trachtenkapelle Heuweiler konnte Schriftführerin Teresa Reichenbach in ihrem Bericht von 23 Auftritten und zwei gemeinsamen Ausflügen berichten. Welches Fest auch immer im Dorf gefeiert wird, die Trachtenkapelle spielt auf: Im vergangenen Jahr beispielsweise zum Neujahrsempfang, zur Fasnet, zur Erstkommunion, zur Maiandacht, zum Firobendschoppe, zum Dorfhock, zur Kilbi, am Volkstrauertag und bei zwei Konzerten in der Kirchberghalle im Frühling und im Advent. Aber auch zu privaten Anlässen wie Geburtstagen oder Hochzeiten unterhielt die Trachtenkapelle die Gesellschaft. Das Musikrepertoire wurde in 42 Proben einstudiert. Dabei sei der Spaß an der Musik der Grundstein für die hervorragende Leistung, betonte Dirigent Christian Ambs. Die Arbeit mit der Trachtenkapelle genieße er sehr, sei es doch erstaunlich, wie schnell die Gruppe neue Stücke einstudiere. Für das Frühjahrskonzert habe er das Motto „Vielfalt“ gewählt. Die Proben dafür beginnen in der kommenden Woche. Mit den ausgesuchten Stücken möchte er alle erreichen. Die Musiker sollten gefordert aber nicht überfordert werden und das Publikum sollte sich in den Stücken wieder erkennen.

Kassierer Harald Wehrle, der bereits sein halbes Leben für die Trachtenkapelle tätig ist, stellte zwar ein leichtes Minus in der Kasse vor, jedoch sei dies in Anbetracht von zwei Reisen und der Anschaffung einer Musikanlage durchaus vertretbar. Sehr gefreut hat er sich über die vielen treuen Spender, die auch im letzten Jahr eine große Unterstützung für den Verein waren.

Vorsitzender Markus Dischinger zeigte sich durchaus zufrieden über die Entwicklung des mittlerweile 132-jährigen Vereins. Mit 240 Mitgliedern, darunter 142 Fördermitgliedern und 48 Aktiven sei man sehr gut aufgestellt. Großes Lob ernteten die JungmusikerInnen, die er als sehr zuverlässig beschrieb und die eine Bereicherung für den Verein darstellen.

Seine persönlichen Highlights des vergangenen Jahres waren der 1. Mai mit Maiwecken und Auftritt in Horgen bei Rottweil und der Besuch beim Musikverein in Buchen im Odenwald, der seinen Gegenbesuch für dieses Jahr bereits zugesagt hat. Für 2020 sind auch schon viele andere Termine fixiert: Fasnet, Frühjahrskonzert, Herdemer Hock, Auftritt in Bollschweil, Dorfhock und Kilbi. Den Firobendschoppe plane man im 2-jährigen Rhythmus, immer im Wechsel zum Gundelfinger Dorffest. Das Adventskonzert findet nicht mehr wie bisher statt. Als Gründe dafür nannte Dischinger den Termin im Advent, die rückläufigen Besuchszahlen und dass zwei Hallenkonzerte pro Jahr eher eine Ausnahme darstellten. 2020 gibt es ein Kirchenkonzert und im nächsten Jahr denke man über ein Kindermusical oder ein Doppelkonzert bei einem anderen Musikverein nach.

Besonderen Dank sprach er an Michael Schätzle, den Dirigenten des Jugendorchesters, aus, der ein „absoluter Glücksgriff“ für die Trachtenkapelle und das Jugendorchester sei. Ebenso lobte Dischinger die gute Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen und die Unterstützung der Gemeinde.

Jugendleiterin Nadine Kowalke konnte über 29 Auszubildende berichten, die von privaten Lehrern oder dem Musikverein Gundelfingen unterrichtet werden. Im Jugendorchester spielen 13 Teenies im Alter von 11 bis 16 Jahren. Die Auftritte, wie etwa beim St. Martinsumzug, der Kilbi oder einem gemeinsamen Konzert mit der Young Generation des Musikvereins Gundelfingen, werden sehr positiv wahrgenommen. Trotz massiver Konkurrenz im Freizeitangebot gelinge es der Trachtenkapelle immer wieder, neue Musikbegeisterte zu gewinnen.

Eine beachtliche Kontinuität und hervorragende Leistung bestätigte dann auch Bürgermeister Raphael Walz dem Verein, bevor er die Vorstandswahlen leitete. So war es auch nicht verwunderlich, dass alle wieder in ihren Ämtern bestätigt wurden - und zwar einstimmig.