Aktuelles aus Heuweiler: Gemeinde Heuweiler

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Untermenü

Inhaltsbereich

Fair play im Vordergrund Indoor-Soccer-Cup Heuweiler

Artikel vom 27.01.2020

Die Jugendabteilung der DJK Heuweiler  hatte zum 6. Indoor-Soccer-Cup in die Kirchberghalle eingeladen und 50 Mannschaften wurden angemeldet. „So viel wie noch nie“, freuten sich die Organisatoren des Fußball-Junioren-Events. Für die 60 Helfer war das eine große Herausforderung. In Schichten zu je 2 1/2 Stunden wurde auf- und abgebaut, Kuchen und Kaffee verkauft, Pommes frittiert, Getränke eingegossen und Geschirr gespült. Schiedsrichter und Hallensprecher hatten am Samstag von 8:30 - 19:30 Uhr und am Sonntag von 9 - 17 Uhr Dienst. Aber, so Dominik Wehrle von der DJK Heuweiler, diese Veranstaltung ist auch die Haupteinnahmequelle für die Jugendkasse.

Am Freitagabend wurde nach dem Aufbau des Platzes ein DJK-internes E-Jugend-Turnier mit 30 Teilnehmern ausgetragen. Der Samstag gehörte der F-Jugend, also den 7 bis 9-Jährigen und der Sonntag stand ganz im Zeichen der G-Jugend, die 5 bis 6 Jahre alt sind. Gespielt wurde in diesen beiden Gruppen 7 - 9 Minuten mit jeweils 4 Feldspielern.

Alle Kinder waren Gewinner, Spielendstände wurden nur pro-forma aufgeschrieben. Von den großen Vereinen der Umgebung wolle man sich schließlich abheben, so einer der Jugendleiter der DJK. Deshalb hat sich Heuweiler für ein familiäres Konzept entschieden. Jedes Kind wird am Ende wie ein Sieger gefeiert, der Spaß steht ganz klar im Vordergrund. Überhaupt sei das Heuweiler Training in Fachkreisen gut angesehen, manch einer nennt die DJK gar „Talentschmiede“. Von klein auf üben sich die FußballerInnen in Koordination, Körperbeherrschung und Reaktionsschnelle. Bei den Übungen seien Mädchen etwas geduldiger und ausdauernder. Auch deshalb findet Dominik Wehrle gemischte Mannschaften gut. Alle können so von jedem und jeder lernen.