Aktuelles aus Heuweiler: Gemeinde Heuweiler

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Untermenü

Inhaltsbereich

Frieden bewusst (er)leben

Artikel vom 18.11.2019

) „Frieden ist nicht selbstverständlich.“ Mit diesen Worten von Jean Claude Juncker, des Präsidenten der EU-Kommission, begann Petra Maas ihre Rede zum Volkstrauertag in Heuweiler.

Zunehmend mehr Hass und Terror gebe es in der Welt und auch im eigenen Land zu beklagen. Politiker würden bedroht, Terroristen verbreiten Angst, Verfolgung und Bedrohungen seien an der Tagesordnung. Als „lauten Appell für den Frieden“ und „Trauer als Widerstand gegen das Vergessen“ bezeichnete Maas die Bedeutung des Gedenktages und verlas neben Zitaten aus dem Matthäus Evangelium auch das Gebet der Vereinten Nationen. Die Liebe unter den Menschen trage dazu bei, den Namen „Mensch“ mit Stolz tragen zu dürfen.

Vor 100 Jahren vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge vorgeschlagen, wird der Volkstrauertag in Deutschland als staatlicher Gedenktag jedes Jahr am vorletzten Sonntag vor dem 1. Advent begangen. Er erinnerte zunächst an die Toten der beiden Weltkriege, mittlerweile wurde die Bedeutung des Feiertags auf die Opfer der Gewaltbereitschaft und der Gewaltherrschaft aller Nationen ausgeweitet.

Bürgermeister Raphael Walz erinnerte die zahlreichen Besucher im Heuweiler Kirchenwald, die trotz Nebel und Nieselregen der Veranstaltung beiwohnten, an die besondere Bedeutung des Feiertags in diesem Jahr. Vor 80 Jahren marschierten die deutschen Truppen in Polen ein. Daher sei der Fokus bei den polnischen Opfern, viele davon waren jüdischen Glaubens.

Ein Leben ohne Frieden könne sich die junge Generation heute kaum vorstellen. Um so wichtiger sei es, eine Kultur der Erinnerung zu leben und Beziehungen zwischen jungen Menschen aus Deutschland und Polen zu fördern. Das Ziel, nie wieder Krieg im vereinten Europa erleben zu müssen, könne von jedem Einzelnen unterstützt werden. Frieden müsse immer Vorrang vor nationalen Interessen haben.

Die Trachtenkapelle Heuweiler, der Kirchenchor und die Freiwillige Feuerwehr trugen zur festlichen Umrahmung des stillen Gedenktages bei.