Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Untermenü

Inhaltsbereich

Festbier und beste Stimmung beim Oktoberfest in Heuweiler

Artikel vom 02.10.2018

Auch das 14. Oktoberfest in Heuweiler war ein voller Erfolg. 750 Gäste, meist in Lederhosen oder Dirndl, feierten vom frühen Abend bis um vier Uhr morgens. Die Organisatoren der DJK Heuweiler hatten sich wieder einiges einfallen lassen. Liebe zum Detail wurde auf dem ganzen Festgelände rund um die Kirchberghalle sichtbar. Drei Tage lang wurde aufgebaut, geschmückt, Geschirr geschleppt und Essen vorbereitet. Blau-weiß waren die überwiegenden Farben, typisch bayrisch eben. Auch sorgten 70 Helfer für das Wohl der Gäste.

Die DJK-ler hatten „Getränkeinseln“ aufgebaut, neben einem Wein- und Ginausschank wurde auch echtes bayrisches Festbier gezapft. Im Gegensatz zur „Wiesn“ in München, konnte die Maß für 8 € angeboten werden und lag damit auch im unteren Preissegment der hiesigen Umgebung. Erstmals hatte man die Live-Band Funrise engagiert, die für eine super Tanz- und Mitsingstimmung in der Kirchberghalle sorgte. Außergewöhnlich in Heuweiler sei, so Frank Heitzmann, Sport-Vorstand der DJK, dass alle Generationen zum Fest kämen. Die, die sich unterhalten wollten, fanden im Vorraum der Kirchberghalle ihren Platz, Frischluftfans konnten sich an den zünftigen Stehtischen zwischen Halle und Festzelt verweilen und Tanz- und Musikfans genossen die Stimmung in der Halle. Auch stehe immer das Feiern, nicht das Randalieren im Vordergrund. Und so freuten sich die Organisatoren, dass es keine gewalttätigen Auseinandersetzungen gab. Logistisch unterstützt wurden sie von der Trachtenkapelle Heuweiler. Auffällig auch, dass viele Besucher vernünftigerweise nicht mehr mit dem eigenen Auto nach Hause gefahren sind. Da schmeckte doch die Maß tatsächlich zu gut.